Über uns

Das „Ensemble Vox Archangeli“, dessen Name Bezug auf den Erzengel Michael nimmt, wurde 2010 als solistisch besetztes Vokalensemble der Wiener Michaelerkirche gegründet, wo es regelmäßig Hochämter und Konzerte gestaltet. Das Ensemble beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit geistlicher Vokalmusik des 16. Jahrhunderts. Die Kernbesetzung bilden seit 2019: Verena Hofer-Nill (Cantus), Martina Hübner (Altus), Juan Sebastián Acosta (Tenor) und Manuel Schuen (Bassus und Leitung). 


Gelegentlich wird die vierstimmige a cappella-Besetzung durch zusätzliche Vokalstimmen bzw. durch Instrumente wie Orgel oder Gambenconsort erweitert. Zu den für uns besonderen Auftritten der letzten Jahre zählen das „Jeunesse“-Konzert mit dem Organisten Martin Riccabona (gesendet auf Ö1), das Konzert „Dolce e Forte“ mit „I cantori da Verméi“ aus dem Trentino und die Mitwirkung beim Festival „Quintessenz“ der Wiener Franziskanerkirche.


Neben Renaissancemusik führt das Ensemble auch immer wieder zeitgenössische Musik, darunter auch Uraufführungen, auf: Es seien hier u.a. die Aufführung der „Ostermusik in Dorisch“ und die Uraufführung des Auftragswerkes „Adventmusik“, beide aus der Feder von Wolfgang Sauseng, genannt. Erstere ist im Rahmen der Produktion „Musica Michaelis“ 2014 auch auf CD erschienen (erhältlich im Pfarrbüro der Michaelerkirche).

 
Verena
Sopran
 

Die gebürtige Wienerin, Verena Hofer-Nill, studierte an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien Diplomstudium Gesang, Gesangspädagogik und Lehramt Musikerziehung, sowie Lehramt Psychologie, Philosophie und Pädagogik an der Universität Wien (Abschluss mit Auszeichnung, 2004/2009).

Im Rahmen ihrer umfangreichen Konzerttätigkeit als Sopranistin im Wiener Singverein, Wiener Kammerchor und Arnold Schönbergchor sowie als Solistin in einigen Ensembles bereiste Verena Hofer-Nill u.a. bereits Deutschland, Frankreich, Italien, die Schweiz, Belgien, Griechenland, Norwegen und die USA. Ihre künstlerische Tätigkeit führte sie mit namhaften Orchestern und Dirigenten (Wiener Philharmoniker, Münchner Philharmoniker, Ricardo Muti, Franz Welser-Möst, Christian  Thielemann) zusammen aber ebenso auf die Opernbühne z.B.: ins Theater an der Wien, die Kammeroper oder ans Festspielhaus Baden-Baden. Als Mitglied einiger Vokalensembles unterschiedlichster Stilrichtungen gehören ebenfalls Studioaufnahmen für Werbespots, Filmtrailer und Musicals etc. zu ihrem Tätigkeitsfeld.

Verena Hofer-Nill verfügt über vielfältige solistische Erfahrung und ist seit 2019 Sopranistin im „Ensemble Vox Archangeli“.

www.verena-hofer-nill.at

 
Martina
Alt
 

Martina Hübner, aufgewachsen in Kematen/Krems (OÖ), studierte Gesangspädagogik bei Prof. Maria Bayer an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (Abschluss 2014 mit Auszeichnung), sowie Musikerziehung und Lehramt Philosophie/Psychologie/Pädagogik an der Uni Wien (Abschluss 2008). 

Ihre langjährige Tätigkeit als Chorsängerin (Arnold Schönbergchor, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor), Bühnenerfahrung mit namhaften Dirigenten und renommierten Regisseuren (Nikolaus Harnoncourt, Ricardo Muti, Andrea Breth, u.a.) sowie inspirierende Begegnungen mit Barbara Bonney, Birgid Steinberger und Claudia Visca prägen ihre musikalische Arbeit. 

Seit 2015/2016 ist sie Altistin im "Ensemble Vox Archangeli" und im Vokalsolisten-Ensemble "Company of Music". 

Als Solistin ist sie österreichweit insbesondere in den Bereichen Kirchenmusik, Lied und Oratorium gefragt.

www.martinahuebner.at 

 
Sebastián
Tenor
 

Juan Sebastian Acosta studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien Orchesterdirigieren bei Uros Lajovic und Chordirigieren bei Erwin Ortner. Dirigier-Meisterkurse bei Andrés Orozco-Estrada sowie Liedinterpretation bei Peter Schreier (Hochschule für Musik Weimar, 2006) ergänzen seine Ausbildung. 

In März 2019 wurde er von Andrés Orozco-Estrada als Assistent bei der konzertanten Aufführung von R. Strauss’ Elektra mit dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt, eingeladen. Er arbeitete mit Orchestern wie dem RSO Wien (in Rahmen seines Abschlusskonzertes im Wiener Musikverein), dem Philharmonischen Orchester Luhansk (Ukraine), dem Philharmonischen Orchester Rzezsow (Polen), dem Orchester der Jungen Oper Katalonien (Spanien), dem Bogotá Philharmonischen Orchester sowie dem Symphonischen National Orchester aus Kolumbien. Er war bis 2017 Chefdirigent des Orchesters der Technischen Universität Wien und war bis 2015 Musikdirektor der Opera Jove de Catalunya in Barcelona sowie Gastdirigent beim Orchester der Wiener Tonkunstvereinigung. Seit Sommer 2018 ist er musikalischer Leiter des Kinder- und Jugendorchesters des Festivals »Allegro Vivo« in Niederösterreich. 

Juan Sebastián Acosta ist Assistent bei der Wiener Singakademie tätig, ist Künstlerischer Leiter beim Unisono Chor Wien und Wiener Chor-Ensemble. Er sang im Arnold Schoenberg Chor Wien unter der Leitung von Erwin Ortner u. a. bei Opern- und Konzertproduktionen in Theater an der Wien und im Wiener Musikverein. Im August 2017 sang er bei der Eröffnung der »Harnoncourt-Tage« in Sankt Georgen am Attergau als Solist mit dem Concentus Musicus Wien unter der Leitung von Stefan Gottfried. 2010 sang Juan Sebastián Acosta den Ersten Gefangenen in Beethovens Fidelio unter der Leitung von Claudio Abbado beim »Lucerne Festival«, eine Aufnahme liegt bei DECCA vor. 

www.juansebastianacosta.com

 
Manuel
Bass - Künstlerische Leitung
 

 

Manuel Schuen, in Bruneck (Südtirol) geboren und im ladinischen Gadertal aufgewachsen, absolvierte seine Studien an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Er schloss 2009 Kirchenmusik, mit den Schwerpunkten Chorleitung (bei Erwin Ortner und Ingrun Fußenegger) und Gesang (bei Margit Klaushofer), sowie 2011 Konzertfach Orgel (bei Roman Summereder) mit Auszeichnung ab. Das Orgelstudium rundete er mit einem einjährigen Studium bei Pier Damiano Peretti ab.
Als Organist konzertiert er im In- und Ausland und ist Preisträger der internationalen Orgelwettbewerbe „Gaetano Callido“ in Borca di Cadore, Italien (2005), „Daniel Herz“ in Brixen, Südtirol (2012), des “Schnitger Orgelwettbewerbes” in Alkmaar, Holland (2015) und des “Paul-Hofhaimer-Wettbewerbes” in Innsbruck, Österreich (2016).
Von 2006 bis 2017 war er künstlerischer Leiter des Unisono-Chores Wien. Während seines Studiums war er Mitglied des Arnold Schönberg Chores unter der Leitung von Erwin Ortner.
Seit 2008 wirkt er als Organist an der historischen Sieber-Orgel von 1714 und als Leiter der Kirchenmusik in der Wiener Michaelerkirche. Er ist Gründer und Leiter des Ensemble Vox Archangeli und des Chorus Michaelis.
Seit 2013 ist er als Dozent für Continuo-, Basso-seguente-Spiel und Intavolierung sowie Ensemblearbeit am Institut für Orgel, Orgelforschung und Kirchenmusik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien tätig und seit 2017 leitet er das Seminar “Aufführungspraxis auf historischen Orgeln mit Exkursion”. Zudem ist er Korrepetitor in der Gesangsklasse von Birgid Steinberger. Ab Oktober 2020 wirkt er als stellvertretender Institutsleiter.

 

www.manuelschuen.at