© 2017 Ensemble Vox Archangeli

Über uns

Das „Ensemble Vox Archangeli“ formierte sich 2010 am Institut für Kirchenmusik an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Die Sängerinnen und Sänger rund um den Leiter Manuel Schuen haben sich schwerpunktmäßig der geistlichen Vokalmusik des 16. Jahrhunderts verschrieben und sich zudem die Wiederentdeckung alter Schätze zur Aufgabe gemacht. So brachten sie etwa eine barocke Vesper des Wiener Hofkomponisten Matteo Palotta zur Aufführung. Aber auch zeitgenössische Komponistinnen und Komponisten finden im „Ensemble Vox Archangeli“ einen vielseitigen Klangkörper und kompetenten Partner. Es seien hier die Aufführung der „Ostermusik in Dorisch“ und die Uraufführung des Auftragswerkes „Adventmusik“ aus der Feder von Wolfgang Sauseng genannt. Erstere ist im Rahmen der Produktion „Musica Michaelis“ auf CD erschienen (www.classicrecords.at). 

 

Das Ensemble gestaltet regelmäßig Hochämter und Konzerte in der Wiener Michaelerkiche. In diesem Rahmen wird das Klangspektrum der vierstimmigen a cappella-Besetzung immer wieder durch zusätzliche Singstimmen oder Instrumente wie Orgel und Gambenconsort erweitert. „Ensemble Vox Archangeli“ schätzt den musikalischen Dialog und gestaltet gerne Konzerte gemeinsam mit anderen Künstlerinnen und Künstlern. Zu bereichernden Begegnungen der letzten Jahre zählen das „Jeunesse“-Konzert mit dem Organisten Martin Riccabona (gesendet in Ö1 „Aus dem Konzertsaal“) sowie das Programm „Dolce e Forte“ mit „I cantori da Verméi“ aus dem Trentino.   

Foto: 

Foto: Theresa Pewal 

Marie-Antoinette Stabentheiner
Sopran
 

Die gebürtige Kärntnerin erhielt ihren ersten musikalischen Unterricht bereits im Alter von 5 Jahren mit Violoncellounterricht an der Musikschule St. Lorenzen im Lesachtal. Im Jänner 2016 schloss die Sopranistin bei Martina Steffl-Holzbauer, das Masterstudium Instrumental- und Gesangspädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst mit Auszeichnung ab. 

Marie-Antoinette Stabentheiner verfügt über vielfältige solistische Erfahrung und konzertierte in zahlreichen Sakralbauten wie dem  Wr. Stephansdom, der Wr. Jesuitenkirche, dem Dom zu Linz, dem Dom zu Klagenfurt, sowie etlichen Konzertsälen (Festspielhaus St. Pölten, Konzerthaus Wien,…).

Ihre Auftritte führten sie zu namhaften Festivals, wie dem Schubert-Festival (Wien), dem Stimmenfestival Freistadt, etc. 
Außerdem verfügt sie  über langjährige Erfahrung im Ensemblegesang und ist Mitglied des SolistInnenensembles COMPANY OF MUSIC,  unter der Leitung von Johannes Hiemetsberger.

http://marie-antoinettestabentheiner.blogspot.co.at

Foto: Johannes Sawerthal 

Martina Hübner
Alt
 

Martina Hübner, aufgewachsen in Kematen/Krems (OÖ), studierte Gesangspädagogik bei Prof. Maria Bayer an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (Abschluss 2014 mit Auszeichnung), sowie Musikerziehung und Lehramt Philosophie/Psychologie/Pädagogik an der Uni Wien (Abschluss 2008). 

Ihre langjährige Tätigkeit als Chorsängerin (Arnold Schönbergchor, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor), Bühnenerfahrung mit namhaften Dirigenten und renommierten Regisseuren (Nikolaus Harnoncourt, Ricardo Muti, Andrea Breth, u.a.) sowie inspirierende Begegnungen mit Barbara Bonney, Birgid Steinberger und Claudia Visca prägen ihre musikalische Arbeit. 

Seit 2015/2016 ist sie Altistin im "Ensemble Vox Archangeli" und im Vokalsolisten-Ensemble "Company of Music". 

Als Solistin ist sie österreichweit insbesondere in den Bereichen Kirchenmusik, Lied und Oratorium gefragt.

www.martinahuebner.at 

Foto: Michael Mrkvicka

Juan Sebastián Acosta
Tenor
 

Juan Sebastián Acosta, in Bogotá geboren, studierte am Konservatorium der Kolumbianischen Nationaluniversität sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, wo er neben Klavier, Chordirigieren und Gesang sein Diplom in Orchesterdirigieren machte. Als Sänger ist Juan Sebastián Acosta seit 2003 Mitglied des Arnold Schönberg Chores Wien und Tenor im "Ensemble Vox Archangeli". Als Dirigent leitet er den Stadtchor Fischamend, sowie Symphonieorchester in Kolumbien, Polen, der Ukraine und Wien sowie Opernaufführungen in Spanien und zuletzt bei den Gmundner Festwochen. Seit März 2014 ist er Chefdirigent des TU-Orchesters Wien.

www.juansebastianacosta.com

Foto:  

Foto: Privat 

Manuel Schuen
Bass - Künstlerische Leitung
 

 

Manuel Schuen, in Bruneck (Südtirol) geboren und im ladinischen Gadertal aufgewachsen, absolvierte seine Studien an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Er schloss seine Studien Kirchenmusik (mit den Schwerpunkten Chorleitung und Gesang) und Orgel (bei Roman Summereder) mit Auszeichnung ab. Das Orgelstudium rundete er mit einem einjährigen Studium bei Pier Damiano Peretti ab.
Als Organist konzertiert er im In- und Ausland und ist Preisträger der internationalen Orgelwettbewerbe „Gaetano Callido“ in Borca di Cadore, Italien (2005), „Daniel Herz“ in Brixen, Südtirol (2012), des “Schnitger Orgelwettbewerbes” in Alkmaar, Holland (2015) und des “Paul-Hofhaimer-Wettbewerbes” in Innsbruck, Österreich (2016).
Von 2006 bis 2017 war er künstlerischer Leiter des Unisono-Chores Wien. Während seines Studiums war er zudem Mitglied des Arnold Schönberg Chores unter Erwin Ortner.
Seit 2008 wirkt er als Organist an der historischen Sieber-Orgel von 1714 und als Leiter der Kirchenmusik in der Wiener Michaelerkirche. Er ist Gründer und Leiter des Ensemble Vox Archangeli und des Chorus Michaelis.
Seit 2013 ist er als Dozent für Continuo-, Basso-seguente-Spiel und Intavolierung sowie Ensembleleitung am Institut für Orgel, Orgelforschung und Kirchenmusik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien tätig und seit 2017 leitet er das Seminar “Aufführungspraxis auf historischen Orgeln mit Exkursion”. Zusätzlich zu seiner Lehrtätigkeit ist er Korrepetitor in der Gesangsklasse von Univ.-Prof. Birgid Steinberger.

www.manuelschuen.at